CDU Borchen in der Presse
Aschermittwochstreffen 2015
vom 26.2.2015

Dörenhagen, 18. Februar 2015. Zum traditionellen Aschermittwochstreffen der CDU Borchen hatte der Ortsverband Dörenhagen als Ausrichter eingeladen. 62 CDU Mitglieder folgten der Einladung und hörten vor dem obligatorischen Heringsessen einen spannenden Vortrag von Richard Erb. Thema war: „China – eine Weltmacht im rasanten Wandel. – Was wissen wir darüber?“

Richard Erb war neun Jahre Leiter des Einkaufs Asien als Managing Director von Fujitsu-Siemens und hat insgesamt von 1992 bis 2010 in Singapur, Tokio, Peking, Hongkong, Taipeh und Suzhou gelebt und China ausgiebig bereist. Erb, begann seinen Vortrag zunächst mit China gestern und heute und präsentierte Fotos, Statistiken und Schaubildern zu den gängigen Schlagworten und Vorurteilen, die jedem zunächst zu China einfallen: riesiges Reich mit mehr als einer Milliarde Menschen, schwierige Sprache, unterentwickelt, kopieren Produkte, überschwemmen unseren Markt mit Billigprodukten. Diese Vorurteile untersuchte er vor dem Hintergrund der Kultur und Geschichte des Landes.

Tatsächlich besaß China bereits im 15. Jahrhundert eine Schiffsflotte, die nach Technik, Ausrüstung und Größe von den europäischen Kolonialmächten nie erreicht wurde. Sie war auf den Weltmeeren unterwegs. Architektur, Baukunst und technische Entwicklung waren der Zeit ebenso weit voraus. China war weltoffen. Erst mit der 1424 selbst verfügten Isolierung ging dieser Vorsprung verloren.

Weiter geht es mit Fakten zum Land: Statistische Vorhersagen über wirtschaftliche Entwicklungen und Wirtschaftskraft des heutigen Chinas werden viel schneller erreicht als prognostiziert. China liefert heute bereits viele Standard-Produkte (Laptop, Bildschirme etc.) und ist damit einsame Spitze. Für Fernseher sei China schon heute führender Hersteller.

Bei seinen Importgütern kauft China Knowhow mit ein, um dann, wie zum Beispiel bei Hochgeschwindigkeitszügen, eigene Produkte entwickeln zu können und exportieren zu können.

China ist weltweit der größte Investor mit den größten Währungsreserven. Aber auch China habe seine Probleme, wie Überalterung, Facharbeitermangel, Inflation, Landflucht, Umweltverschmutzung. Und mit steigendem Wohlstand sind auch dort steigende Löhne etc. zu erwarten.

Anschließend stellte Andreas Voss einige Eckdaten zu dem Haushaltplan 2015 der Gemeinde Borchen vor, der am Montag, 2. März 2015, vom Rat verabschiedet werden wird.