CDU Borchen in der Presse
Aschermittwochstreffen 2016
vom 15.2.2016

Dörenhagen, 10. Februar 2016. Bereits zum 10. Mal fand in diesem Jahr das traditionelle Aschermittwochstreffen der CDU Borchen in der Gaststätte Werny an der Kirchborchener Straße 45 in Dörenhagen statt. Wie in jedem Jahr war der Saal festlich geschmückt. Der Ortsverband Dörenhagen als Ausrichter hatte als Gastredner den Abteilungsleiter Polizei des Kreises Paderborn Andreas Kornfeld eingeladen. Kornfeld ist seit 2015 in dieser Funktion beim Kreis Paderborn tätig. 69 CDU Mitglieder, unter ihnen auch Mitglieder der vor kurzem neu gegründeten JU Borchen, folgten der Einladung und hörten einen überaus interessanten und spannenden Vortrag über „Die Polizei im Kreis Paderborn – Aufgabenstellung, Struktur und Zielsetzung.“

Andreas Kornfeld ist in Bielefeld geboren und aufgewachsen. Seinen Beruf hatte er in den ersten 15 Jahren von 1978 – 1993 in Bonn und Köln im Streifendienst und bei der Kriminalpolizei ausgeübt, seinen Beruf also gründlich erlernt. 1993 folgte der Aufstieg in den höheren Polizeidienst und 1994 die berufliche Rückkehr in seine Heimat Bielefeld. Im Polizeipräsidium Bielefeld leitete Kornfeld eine Kriminalgruppe im Bereich der organisierten Kriminalität, die Polizeiinspektion Süd und das „Technik-Dezernat“. Später übernahm er die Leitung der Polizeiinspektion Bielefeld. Von 2011 bis 2015 arbeitete Kornfeld dann als Abteilungsleiter Polizei in Herford. Seit 2015 arbeitet Kornfeld nun in Paderborn und ist in seiner Funktion dem Landrat zugeordnet.

Die Aufgabenfelder sind in die vier Direktionen Gefahrenabwehr/ Einsatz, Kriminalität, Verkehr und Zentrale Aufgaben aufgeteilt. Die Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz ist rund um die Uhr zuständig für die gesamte Streifentätigkeit im Kreisgebiet von Paderborn. Dabei geht es unter anderem um die Verkehrsunfallaufnahme, um die ersten Maßnahmen bei Straftaten und Ordnungswidrigkeiten sowie um Objektschutzmaßnahmen an gefährdeten Orten und Objekten. Die Direktion Kriminalität ist u.a. zuständig für Diebstahls-, Betrugs- und Rohheitsdelikte und Jugendkriminalität. Die Direktion Verkehr ist für die Verkehrsunfalluntersuchung und –auswertung, die Verkehrssicherheit und Verkehrsraumgestaltung, die Entwicklung von behördenspezifischen Strategien und Konzeptionen für die Verkehrsunfallbekämpfung zuständig. In die Zuständigkeit der Direktion Zentrale Aufgaben fallen Aufgaben vom Controlling, Haushaltsführung, Beschaffung, Versammlungsrecht/Vereinsrecht, Waffenrecht/Schießstätten, Personalbetreuung/ Dienstrecht und vieles mehr. Als Steuerungsinstrument steht ein Leitungsstab zur Verfügung u.a. für die Weiterentwicklung der Behördenstrategie und –controlling, für Recherche und Auswertung und Aufbereitung von Strukturdaten. Ein Schwerpunkt ist dabei zzt. Die Analyse der Zahl der Wohnungseinbrüche in NRW, die von West nach Ost deutlich zugenommen haben. Der Jahresbericht ist auf der Homepage unter https://www.polizei.nrw.de/paderborn/ abrufbar.

Nach dem spannenden Vortrag von Andreas Kornfeld stellte anschließend der Fraktionsvorsitzende Uli Ahle einige Eckdaten zu den Herausforderungen 2016 in Borchen dar. So hat die Analyse der Verteilung der Flüchtlinge in NRW hat gezeigt, dass Großstädte im Ruhrgebiet bei Weitem nicht so viele Menschen aufgenommen haben, wie festgelegt. In der Konsequenz führt dies dazu, dass dies jetzt nachgeholt wird und Borchen – und andere Kommunen / Städte in OWL ebenso – daher zzt. keine Flüchtlinge zugewiesen werden. Halle und Bürgerhaus in Etteln bleiben daher vorläufig bis zum Schützenfest ungenutzt. – Beschlossen wurde im Rat den Friedwald als neue Bestattungsform aufzunehmen. Seitens der katholischen Kirche wird diese Form weder begrüßt noch abgelehnt. Pastor Pohlschmidt hat auf die Pastorale Richtlinien für das Erzbistum Paderborn zum Umgang mit Urnenbestattungen im Wald von 2007 hingewiesen, wonach die Mitwirkung eines Geistlichen von bestimmten Voraussetzungen abhängt. Der Haushalt 2016 der Gemeinde Borchen soll – aus Sicht der CDU, die sich seit vielen Jahren für Steuerstabilität einsetzt – ohne Steuererhöhungen auskommen. Aufgrund der guten Zahlen im vorläufigen Jahresabschluss 2015 ist dies sehr gut möglich. Der Haushaltsplan soll bei der Ratssitzung am 29. Februar verabschiedet werden. Bei der Infrastruktur machen wir uns für einen Ausbau des Glasfasernetzes für ein deutlich schnelleres Internet stark. Dies ist vor allem für unsere mittelständische Wirtschaft notwendig für schnelleres Datenherunterladen und –heraufladen. So streben wir an, in ein Programm des Kreises Paderborn einzusteigen, das eine Förderung von 90 % der Kosten möglich macht. Immer wieder kritisch behandelt werden in der Verwaltung die Wirtschaftswege. Ein Vorschlag geht jetzt dahin, mittels einer Kommission aus Verwaltung, Ortsvorstehern und Landwirten eine To-do-Liste mit Prioritäten aufzustellen. Wie es auch gehen könnte zeigt wieder einmal Etteln: Hier ist die Idee, einen Weg im Bürgerpark Etteln durch die Ettelner Dorfgemeinschaft pflastern zu lassen. Bei einer Kalkulation der Kosten kommt man hier mit 3.000 Euro aus, einschließlich Proviant.